Mecklenburg Vorpommern vernetzt
Link verschicken   Drucken
 

Grund- & Behandlungspflege

Zur Grundpflege zählt in erster Linie die pflegerische Versorgung des Pflegebedürftigen zur Unterstützung der Aktivitäten des täglichen Lebens, wie Körperpflege, An- und Auskleiden, Ernährung und Mobilisation.

 

 

Bei der Behandlungspflege handelt es sich um alle medizinisch- therapeutischen Tätigkeiten, welche nach Abstimmung mit dem Arzt durch examiniertes Pflegepersonal durchgeführt werden. Dies beinhaltet beispielsweise das Verabreichen von Medikamenten, die Wundversorgung, das Wechseln von Verbänden und die Katheterpflege.

 

 

Pflegebedürftig zu sein bedeutet, aufgrund einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung bei den gewöhnlichen, regelmäßigen und wiederkehrenden Verrichtungen des täglichen Lebens vorübergehend oder ständig auf Hilfe angewiesen zu sein. 


Zur Unterstützung der Pflegebedürftigen gibt es die soziale Pflegeversicherung, die viele Kosten der häuslichen Pflege & Versorgung innerhalb ihrer Pflegegrade übernimmt. Seit dem 01.01.2017 gelten für die Sachleistung nach § 36 SGB XI folgende neue Leistungsobergrenzen:

 

 

1. Pflegesachleistungen  

 

Pflegesachleistungen werden durch geeignete Pflegekräfte erbracht. Das Pflegepersonal ist in diesem Fall bei ambulanten Pflegeeinrichtungen, mit denen die Pflegekasse einen Versorgungsvertrag hat, angestellt.

Der Anspruch auf Sachleistungen umfasst monatlich:

 

Pflegegrad 1 bis zu 125 €
Pflegegrad 2 bis zu 689 €
Pflegegrad 3 bis zu 1.298 €
Pflegegrad 4 bis zu 1.612 €
Pflegegrad 5 bis zu 1.995 €

 

 

2. Pflegegeld

 

Pflegegeld wird gezahlt, wenn der Pflegebedürftige in seiner häuslichen Umgebung von Angehörigen oder einer anderen selbst gewählten Person in geeigneter Weise gepflegt wird.

Das Pflegegeld beträgt je Kalendermonat:

      
Pflegegrad 1 bis zu 125 €
Pflegegrad 2 bis zu 316 €
Pflegegrad 3 bis zu 545 €
Pflegegrad 4 bis zu 728 €
Pflegegrad 5 bis zu 901 €
 

 

3. Kombinationsleistungen

 

Bei der Kombinationsleistung wird die Pflege eines Patienten zum Teil von einem zugelassenen, ambulanten Pflegedienst und zum Teil von einem Angehörigen erbracht.

Die Kombinationsleistung kombiniert somit Pflegesachleistung mit Pflegegeld.

 

Wird die Pflegesachleistung nicht in voller Höhe in Anspruch genommen, kann gleichzeitig ein entsprechend gemindertes Pflegegeld beansprucht werden. Das Pflegegeld wird um den Prozentsatz gemindert, den der Pflegebedürftige in Form von Sachleistungen erhalten hat.

 

 

4. Urlaubs- und Verhinderungspflege

 

Die Pflegekasse übernimmt im Rahmen der Verhinderungspflege die Aufwendungen von bis zu 1.612,- Euro (2017) für 42 Tage im Jahr (stundenweise, tageweise, wochenweise oder am Stück). Weitere Informationen finden Sie hier.

Völlig neu ist, dass der Leistungsbetrag der Verhinderungspflege unter Anrechung auf den für die Kurzzeitpflege (§ 42 SGB XI) zustehenden Leistungsbetrag um bis zu 806 EUR (50 % der Kurzzeitpflege) auf insgesamt 2.418 EUR erhöht werden kann. Diese Möglichkeit besteht, soweit für diesen Betrag noch keine Kurzzeitpflege in Anspruch genommen wurde und die Verhinderungspflege nicht durch Personen erbracht wird, die mit dem Pflegebedürftigen bis zum 2. Grad verwandt oder verschwägert sind bzw. mit ihm in häuslicher Gemeinschaft leben.

Verhinderungspflege und Kurzzeitpflege können also nun miteinander kombiniert werden, da eine ähnliche Wahlmöglichkeit auch bei der Kurzzeitpflege eingeräumt wird.

 

Bitte beachten Sie Änderungen, welche ab 2017 durch das Pflegestärkungsgestz II in Kraft treten.


Als Vertragspartner aller Kranken- & Pflegekassen rechnen wir die von uns erbrachten Leistungen innerhalb Ihrer Pflegestufe direkt mit Ihrer Pflegekasse bis zum Höchstbetrag der Pflegestufe ab. Leistungen der Behandlungspflege, z.B. Verbandwechsel, Insulininjektionen, Herrichten von Medikamenten, werden uns von Ihrem Arzt per Verordnung verschrieben und nach Genehmigung der Krankenkasse direkt mit dieser, nach den gültigen Richtlinien abgerechnet.
Bei allen Fragen im Umgang mit der Pflegeversicherung, der Krankenkasse und Behörden stehen wir Ihnen gerne zu Verfügung.

 

Sprechen Sie mit uns, wir sind für Sie da !